• Sandra

Positiver Umgang mit der Krise - Dankbarkeit

Ja, 2020 war ein hartes Jahr! Haben Sie Ihre Neujahrsvorsätze bereits oder sind Sie zu erschöpft für bahnbrechende Veränderungen? Räumen Sie das Jahr 2020 auf. Schaffen Sie Platz und Energie für neue aufregende Dinge.


Ja, ich fühle mich auch erschöpft von Krisenmodus, Lock-Down, Home Office, Social Distancing, Unsicherheit und ständig wechselnde Information was geht und was nicht geht. Na ja, ... ich habe mir vorher schon die Hände gewaschen, das ist also keine Veränderung.

Gleichzeitig habe ich von einem geliebten Menschen Abschied genommen, begann mein Nebengeschäft (nicht die beste Zeit im Krisenmodus, aber wer wusste das?!), schrieb unzählige Bewerbungen, war besorgt um die Gesundheit meiner Mutter (nein, es war es nicht der Virus), hatte wirklich seltsame Dates (warum vergessen die Leute, sich respektvoll zu verhalten, nur weil es online ist?), versuchte auf so viele verschiedene Arten meinen Lebensunterhalt zu bestreiten (ich weiss, Ford war in seiner ersten Woche nicht erfolgreich, aber hallo, wie viele Versuche braucht es?).


Ich war nie der Typ für Neujahrsvorsätze - ich tue Dinge einfach. Wie auch immer, ich habe vom Jahr 2020 noch genug zu verdauen, bevor ich grosse Pläne für 2021 machen kann. Das habe ich diese Woche getan. Ich habe Vergangenes losgelassen, damit ich Platz für neue gute Dinge habe (was auch immer geschieht 😉). Ich weiss, das Schlagwort Dankbarkeit ist schon sehr abgedroschen. Mich konstant damit zu beschäftigen, was ich alles nicht habe, ist nur energieraubend. Ich bin also lieber dankbar für Alles, was ich habe. Und hier ist eine Anleitung dazu.

  • Zuerst habe ich alles aufgeschrieben, was dieses Jahr passiert ist. Wow, diese 5 Seiten haben sich schnell gefüllt. Es ist überwältigend und das Jahr war mit Sicherheit kein normales Jahr. Mir wird klar, dass ich bereits während des Schreibens nachdenke und mich frage: Was habe ich daraus gelernt? Welche anderen Perspektiven kann ich in dieser Situation sehen?

  • Nach einer Pause habe ich jede Situation reflektiert und dann losgelassen. Ich bin dankbar, auch für die herausfordernden Erfahrungen. Und mir wird klar, dass ich für mein Leben auch viele positive Dinge und Menschen gewonnen habe. Alles in allem kann ich sagen:

"Ich habe überlebt und das ist etwas. Andere hatten nicht so viel Glück. Und ich nehme die guten Dinge von 2020 bis 2021 mit."

Es gibt keinen guten oder schlechten Weg, um Krisen zu bewältigen. Wir alle haben unsere Gründe für unsere persönliche Bewältigungsstrategie. Seien Sie also einander wohlwollend gesinnt. 🤗 Wofür sind Sie dankbar? Sagen Sie es uns. 👇