• Sandra

Positiver Umgang mit der Krise - Veränderung

Wie gehst du mit Veränderung um? Marcus Aurelius, Kaiser von Rom (121-180 n. Chr.) schrieb die folgenden Gedanken in sein Tagebuch.

“Alles entsteht durch Verwandlung, und die Natur liebt nichts so sehr, als das Vorhandene umzumodeln und Neues von ähnlicher Art zu erzeugen. Jedes Einzelwesen ist gewissermaßen der Same eines zukünftigen, und es wäre eine große Beschränktheit, nur das als ein Samenkorn anzusehen, was in die Erde oder in den Mutterschoß geworfen wird.”

Eine Krise ist die extremste Form des Wandels. Und mit der Veränderung gehen Gefühle wie Unsicherheit oder sogar Angst einher. Diese Gefühle sind tief in deinem Reptilhirn verwurzelt. Du kannst nicht anders, als blockiert zu sein und dein Energieniveau sinkt. Im täglichen Leben ist dies unser Überlebenssystem, das uns vor unmittelbarer Gefahr bewahrt. Eine gute Sache… würdest du sagen, nicht? In bestimmten Situationen ist eine Blockade jedoch kontraproduktiv. Dann kann bereits ein kleines unerwartetes Ereignis dazu führen, dass du dich vom Leben überwältigt fühlst.


Die allgemeine Fähigkeit, mit Veränderungen umzugehen, wird als Resilienz bezeichnet. Deine Gene und die Umgebung haben einen gewissen Einfluss auf deine Widerstandsfähigkeit. Die meisten Verhaltensmuster wurden aber im Laufe deines Lebens „sozialisiert“. Ja, ich war dort, es ist super schwierig, diese zu ändern. Aber es ist möglich. 💪 Du kannst positive Denkweisen üben und dich damit auch an unerwartete Ereignisse gewöhnen. Wir nennen das heute Agilität.👇

  • Manchmal steckst du in einer schwierigen Situation fest und kannst das Verhalten oder die Ansichten von Mitmenschen nicht ändern. Dann kannst du dich fragen: "Was kann ich in dieser Situation kontrollieren?". Selbst wenn du das Gefühl hast, dass du keine Kontrolle hast, gibt es eine Sache, die du kontrollieren kannst. Aurelius schrieb:

“…die Welt ist ein ewiger Wechsel, das Leben ein Gedanke!”
  • Deine Beziehung ist gerade zu Ende gegangen. Du hast deinen Job oder sogar einen geliebten Menschen verloren. Selbst positive Ereignisse wie ein Schulabschluss oder eine gemeinsame Wohnung machen dich vielleicht ein wenig traurig. Denk daran, dass alle Gefühle berechtigt sind (Link zu meiner Zeit) und anerkenne den Kummer. Dann fahre fort und frage dich: "Was habe ich daraus gelernt?”.

  • Du versuchst positiv zu denken, aber dein Verstand sieht immer wieder Schwarz und erwartet das Schlimmste? Mach es wie die Kinder und bleibe in der Gegenwart wie Aurelius. Betreibe “Gehirnwäsche” mit Meditation. Ich bin eine super aktive Person und habe zu meiner eigenen Überraschung die Kraft der Gedanken durch Mantras erfahren.

“…indem niemand verlieren kann weder was vergangen noch was zukünftig ist. Oder wie sollte man einem etwas abnehmen können, was er nicht besitzt?”
  • Eine Übergangsphase ist immer eine Gelegenheit, deine Prioritäten neu zu setzen und deine Ziele neu zu definieren. Was willst du wirklich im Leben? Meiner Meinung nach können es sich nur reiche Leute leisten, „Ihrer Leidenschaft zu folgen“. 😉 Berücksichtige also deine Talente und Werte und geh mit Dingen vorwärts, die du kontrollieren kannst.

  • Menschen sind von Natur aus soziale Wesen. Hast schon mal überlegt, dass Superhelden keine Freunde oder Familie haben? Ich musste diese Lektion auf die harte Tour lernen. 🤷‍♀️ Glaub mir, es ist ein Zeichen von Stärke, sich verletzlich zu zeigen und um Hilfe zu bitten.

Versuch es. Dein Körper und Geist werden sich gesünder anfühlen, du erreichst deine Ziele leichter und sogar deine Beziehungen gedeihen wieder. Wo anfangen? Ruf mich an und ich gebe dir ein wenig Struktur mit auf deinen Weg.


Es gibt keinen guten oder schlechten Weg, um Krisen zu bewältigen. Wir alle haben unsere Gründe für unsere Bewältigungsstrategie. Seid also einander wohlwollend gesinnt. 🤗 Was hilft dir, runter zu fahren? Teile es mit uns. 👇


https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6781132431937306624